Arbeits- und Schulunfälle

Was bedeutet D-Arzt oder Durchgangsarzt?

Durchgangsärzte werden von den Berufsgenossenschaften zur Behandlung von Unfallverletzungen zugelassen, die die Kriterien eines "Arbeits- oder Schulunfalls" erfüllen. Voraussetzung ist die besondere Qualifikation als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit der speziellen Zusatzbezeichnung - Unfallchirurg  -.

Arbeits- und Schulunfälle sind alle Unfälle die sich während der Arbeit/Schule, auf dem Weg zur Arbeit/Schule oder auf dem Nachhauseweg ereignen.

Es zählen aber auch dazu:
• Kindergartenunfälle
• Unfälle bei berufsbezogenen Weiterbildungen
• Unfälle bei Betriebssport
• Unfälle bei Feuerwehrmaßnahmen oder -übungen
• Unfälle bei Hilfeleistungen (Verkehrsunfälle, Einbrechen im Eis...)
• Unfälle bei stationären Rehamaßnahmen oder Krankenhausaufenthalten.
• Unfälle bei nachbarschaftlicher Hilfeleistung oder ehrenamtlicher Tätigkeit.

Die Vorteile der Heilbehandlung durch die Berufsgenossenschaften sind:
• Behandlung ohne Eigenbeteiligung
• Behandlung ohne Budgetgrenzen
• Behandlung in Reha-  oder Spezialkliniken falls nötig

Eine Krankschreibung sowie Verordnung von Heil- und Hilfsmitteln wie z. B. Krankengymnastik bei Arbeitsunfall ist in der Regel nur durch einen D-Arzt möglich.

Gutachtertätigkeit im Verbund mit dem Landesverband-West der DGUV
www.dguv.de